Dieses Video von Kim Gloss gibt mir Gelegenheit für einen Appell an die Kinder: Liebe Kinder! Passt in der Schule schön auf, sonst müsst ihr später auf die Disco Contact in so’n Aquarium oder einen Früchtekorb!

In letzter Zeit hatte sie ja eher damit Schlagzeilen gemacht, dass sie unter die Hütchenspieler gegangen ist.

Morgenkaffee

Späte Adelung: Hausverbot für die heute-show im Bundestag wegen Rumlügens und Verstoßes gegen die Hausordnung.

Angeblich sind jetzt auch 5 Jungs aus meiner Heimatstadt für einen islamischen Staat in den Krieg gezogen – und zuhause wird für Einschüchterungen gesorgt. Heard that sound before.

Es gibt jetzt eine Zeichenmaschine zum Selberbasteln. Lustige Musik, aber irgendwie möchte ich weiterhin lieber selber ganz gut zeichnen und schreiben können als eine Maschine dazu zu verwenden.

Und während ich mir die Frage stelle: Stirbt die Handschrift aus? hole ich mir erstmal noch einen Kaffee.

Gäß´ton was Hilde up Koffie bi us. Se seggt, dat di Kaasblatt teindusend Leser häfft. Habb ick seggt, dat kan niet sein. Wohiär wullt de Blättken wiäten, datt ick de Kaasblatt auk liäse.
De Kaasblatt kan jo niet wiäten, dat ick de Blatt voor Dag un Dau bi Hilde uten Breifkasten hol, fix liäse en dan de Blättken retireer.

Ick hebb de Börgermeester gäß´ton up Stroate drepen. He häfft me vertellt, dat ick met mien Hanomag niet mehr up de Schierloher Mohlenpatt naor Dörnte jukeln kan. De Molenpatt wullt nu en Stroate vöör de Fietsen wöörn.  De Witten wöörn daor intensiever Kontrolle maken. Awwer seggt ick hen, dat ick daor liekers dröwer jukeln weren. Is toch de Mohlenpatt de körteste Weg naor Dörnte.

Diese Woche mal ein ungemeiner Aufreger der 60er Jahre des vergangenen Jahrhunderts: Ansichten eines Clowns. Heute etwas aus der Zeit gefallen und überraschend düster geschrieben. Keine einfache Lektüre. Ein Mann scheitert mit seiner Ehe an den Wertvorstellungen seiner Zeit und taumelt als tingelnder Clown dem Abgrund entgegen.

DSCF8288

Da ist noch Luft nach oben drin, nur irgendwie wird dieser Umstand beim Lokalblatt mit keiner Silbe erwähnt: Der Stromtarif der Stadtwerke Tecklenburger Land ist raus und befindet sich in einem Mittelfeldbereich vergleichbarer Tarife. Im Grunde genommen ist das okay, nur konkret bedeutet dieser Tarif z.B. für Familien einen Unterschied von bis zu 200€ in bezug auf günstigere Angebote. Der Tarif ist wirtschaftlich gesehen nur für Kunden der RWE interessant, die sich zudem nicht online über Tarife informieren. Bei Gaspreisen sieht es übrigens noch etwas deutlicher zu Ungunsten des Tarifs der Stadtwerke Tecklenburger Land aus.

Es ist bemerkenswert, dass dieser doch eher simple und offensichtliche Umstand totgeschwiegen wird: Im Video der IVZ ist von Personen die Rede, die angeblich gerne auf Großkonzerne schimpfen und dann doch nicht wechseln wollen. Im Text von Familienvätern die angeblich kurzerhand unterschreiben, die aber nicht fotografiert oder namentlich erwähnt werden können. Personen, die Kenntnisse aus dem Internet über Stromtarife haben, sind scheinbar gar nicht auf der Straße gewesen. Die Berichterstattung ähnelt eher der Werbung als Journalismus.

In diesem Sinne bringt man dann auch so ein Zitat:

„Wer TE am Auto hat, der identifiziert sich mit der Region. Der kann ja auch Strom und Gas von den TE-Stadtwerken kaufen“, blickt der Ibbenbürener SPD-Ratsherr Jürgen Bosse in die Zukunft mit möglichst vielen Kunden.

Nach dieser Logik können TE-Autokennzeichen-Besitzer auch jeden Morgen gegen eine Tecklenburger Eiche laufen, so blöd, wie sie sind. Gut, im Zitat klingt immerhin schon ein wenig durch, dass der Tarif der Stadtwerke allein nicht gänzlich überzeugt, da muss Lokalpatriotismus her. Aber wie aufgezeigt: Wer Gas und Strom bei den Stadtwerken Tecklenburger Land bestellt, zahlt im Vergleich jährlich bis zu 400€ mehr.

Warum muss mir über die Presse vorgegaukelt werden, dass nur Deppen nicht den Stromanbieter wechseln und zu den Stadtwerken Tecklenburger Land gehen, obwohl sie eigentlich über ihren Großkonzern-Anbieter her ziehen? Kann man doch mal machen als Lokalpatriot, während die uninteressierte Mutti für’s Töchterchen einen Luftballon abgreift.

Lorentz Drache fällt splitterfasernackt aus dem 12. Stock seines Mietshauses – in Zeitlupe. Das gibt genug Gelegenheit über die 11 vorbeiziehenden Stockwerke ein paar Geschichten rauszuhauen. Was eine sehr pfiffige Geschichte hätte werden können, erstickt leider zu oft in fader Witzelsucht.

DSCF8291

Schon skuril, was auf der Disco Contact so rumläuft: Völlig unbekannte Grinsebacken, die Rohrkrepierer produzieren, und sich gegenseitig überdreht ankreischen, um die Dümmlichkeit ihres Auftritts zu kaschieren: AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAH!

Konflikte, die sich im Handumdrehen lösen lassen, Geschichten, deren Entwicklung sich vorhersagen lässt, zähe Gespräche, die nicht enden wollen: Willkommen in der Welt von Rosamunde Pilcher.

muschelsucherbuecherschrank

Ein Bekannter von mir hat ein Geburtstagsgeschenk von mir mal als Schrottgeschenk missverstanden, seitdem kriege ich solchen Plunder zum Jahrestag. Andererseits ist es für den einen oder anderen älteren Semester was oder wie eine Rezensentin mal meinte, Pilcher zeige, wie sich das Leben “nach dem zweiundsechzigsten Lebensjahr in die Länge ziehen kann”.

Auf YouTube hat da neulich jemand eine Art Metrickz-Bashing veröffentlicht, dass zu einem Teil daraus besteht, den Ibbtown-Wiki-Artikel zu ihm vorzulesen und irgendwelche seichten Bemerkungen hinzuzufügen:

Das Niveau ist in etwa auf einer Höhe, dass unser Basher nicht den Unterschied zwischen einem Gerichtssaal und einem Hörsaal kennt. Sowas nennt man heutzutage dann wohl einen Lowbrainer. Check die Kralle, Alda.

Sendungsnotizen

Christian Steiffen: Ein Glück, dass wir nie was miteinander hatten (live in Ibbenbüren)

[ Musik: The Brew - Seen it all | Mark Lyford - Chillout ]