Kommunalwahlkampfwerbespot der Jungen Union 2014

Huch, das wird ja immer besser, was die Agenturen da fabrizieren: Maximilan Scholten plädiert für eine Senkung der Grundstückspreise in Ibbenbüren, sowie für mehr Freizeitmöglichkeiten. Wie das erste funktionieren soll, verstehe ich nicht, sagt er auch nicht, und wie das letztere funktionieren soll, wenn man vergleichsweise so wenig für Jugendliche ausgibt, wie es in Ibbenbüren der Fall ist, weiß ich auch nicht. HEY!

Und irgendwer könnte der Jungen Union auch mal erklären, dass Ibbenbüren nicht in Schleswig-Holstein liegt…

juschleswigholsteinms

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.