Datenschutz Komm' ins Fediverse! • Skip to main content

Welcome to Ibbtown

Community


 
Podcast: Reingerannt · The Samba Dampf

Endlich mal ein neuer Podcast aus Ibbenbüren. Guido Knollmann, Philipp Meyer-Wien und Johan Grimstein quasseln munter drauf los und fabrizieren eine Mischung aus witzigen Anekdoten, losen Gedankenspielen, die mal mehr ("Eintopfdiele", das kennt nicht mal Google), mal weniger funktionieren, und etwas Leerlauf, was aber für Labercasts typisch ist. Es ist technisch sehr gut umgesetzt, soll heißen alle sind sehr gut verständlich, haben ein passendes Sprechtempo und ergänzen sich ungemein gut, was bei vielen Podcasts mit mehr als zwei Personen ein Zuhörproblem ist.

Die Rubrik, in der denkwürdige Anekdoten aus der Vergangenheit dargestellt werden, finde ich so interessant wie wichtig, da meiner Wahrnehmung nach genau solche Geschichten irgendwann verloren gehen, wenn sie nicht irgendwie festgehalten werden. Und die wachsen auch nicht nach, dafür waren die letzten zwanzig Jahre des letzten Jahrtausends doch sehr stilgebend in Ibbenbüren.

Alles in allem vom Feinsten, vielleicht weniger den eigenen Kram anlachen, wenn die Kritik dann mal gestattet sei. Eine ungemeine Hörempfehlung.
#Podcast

 
Fragen zum Aaseebad

Der Aaseebad-Betriebsleiter Chris Thannheiser regt auf Instagram an, Fragen zum Aaseebad an sein Team zu stellen. Das wird sicher auch über deren Internetseite gehen.

 
Fragen zum Aaseebad

Der Aaseebad-Betriebsleiter Chris Thannheiser regt auf Instagram an, Fragen zum Aaseebad an sein Team zu stellen. Das wird sicher auch über deren Internetseite gehen.

 
Fragen zum Aaseebad

Der Aaseebad-Betriebsleiter Chris Thannheiser regt auf Instagram an, Fragen zum Aaseebad an sein Team zu stellen. Das wird sicher auch über deren Internetseite gehen.

 
POL-ST: Ibbenbüren-Bockraden, zwei Schwerverletzte nach Frontalzusammenstoß https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43526/4735821 #Polizeimeldung

 
IVZ als E-Paper-Abo

Oh, still und heimlich, leis' und sacht hat die IVZ ein E-Paper-Abo-Angebot aufgemacht. 24,90€ sollen zwei Zugänge für ein E-Paper im Monat kosten, das wären 12,45€ für einen Zugang.

Ein doch schon ganz gutes, konkurrenzfähiges Angebot kann man da nur sagen, wenn nicht, ja, wenn nicht, nein dazu erst später.

 
Neustart der IVZ-Seite

Beim Lokalblatt will man wieder einmal alten Wein in neuen Schläuchen verkaufen. Auf einer neu gestalteten Internetseite samt App kann man sowas tun:

\[quote\]Personalisierung: Passen Sie den Inhalt auf der Startseite und in den Ressorts mithilfe von Filtern nach Ihren Interessen an - dauerhaft oder für nur einen Website-Besuch.

Sie können eine persönliche Merkliste mit Artikeln befüllen, die Sie später (noch einmal) lesen möchten.

Eine ansprechende Darstellung von Texten und multimedialen Inhalten in einem neuen, modernen Design.

Die wichtigsten aktuellen Themen sehen Sie auf der Startseite prominent präsentiert mit Informationen über Thema, Ort und Autor auf den ersten Blick. \[/quote\]

Und unsere Texte beinhalten prominente Buchstaben aus Funk und Fernsehen. Hm, das sollten doch irgendwie auch die Themenwelten bieten, die damit wohl gescheitert sind, und nun versuchen sie dasselbe in grün auf der Hauptseite.

\[quote\]Sie haben die Möglichkeit, einzelne Fotos in den Fotostrecken zu bewerten.

Ein Profilbereich gibt Ihnen einen Überblick über Ihre persönlichen (Login-) Daten und über Informationen zu Ihrem Abonnement.\[/quote\]

Wahnsinn. Die hauen aber einen raus. Na gut. Wieso steht in der Zeitung denn nicht, was das kosten soll? So viel Angst vor den eigenen Ansprüchen? Die NOZ verkauft sowas für 6,90€, die WN für 9,90€. Und wenn man auf dieser Seite mal die Werbebanner freischaltet, sieht man, dass das wohl 14,90€ kosten soll.

\[quote\]Die Entwicklung der Webseite basiert auf einer zeitgemäßen technischen Infrastruktur und beinhaltet alle notwendigen Sicherheitsmaßnahmen für Herausgeber und Nutzer*innen.\[/quote\]

Tja, da hätte ich was zu sagen, tue ich aber erst später. Und so ein Angebot ist wirklich ein adequater Aufmacher eines Lokalteils? Ich lasse lieber den Herrn des Hauses sprechen:

\[quote\]Viele finden ihre Inhalte wertvoll, weil sie interessieren sollen, und nicht, weil sie wirklich nachgefragt werden …\[/quote\]


#IVZ
#ivz

 
R.i.p. IVZ-Themenwelten

Gestern noch geunkt, dass das neue Angebot der IVZ der Tod der IVZ-Themenwelten bedeuten musste, heute kommt per Banner auf der Seite der Themenwelten die Bestätigung: Seit 2015 offiziell angedacht, 2017 ins Leben gerufen, ist nach nicht einmal drei Jahren am 7. Oktober Schluss mit der Seite, an der bei der IVZ Jobs gehangen haben sollen, wenn man dem Geschäftsführer glaubt:

\[quote\]„Euer monatlicher Gehaltsscheck hängt davon ab, dass dieses Projekt erfolgreich ist.”\[/quote\]

Schon 2017 wunderte ich mich:

\[quote\]Seit Wochen rätseln diejenigen in Ibbenbüren, die es interessiert, was die IVZ mit der neuen Internetseite überhaupt will\[/quote\]

Man konnte damit zwar bundesweit bei Medienschaffenden Interesse wecken, aber daheim juckte es dann doch kaum jemanden, einzelne Lokalteile für 3€ lesen zu können.

Der Geschäftsführer träumte,

\[quote\]„dass die Leute eine Nähe zum Produkt entwickeln können, so dass sie irgendwann nicht anders können, als dafür zu bezahlen. Kluge Köpfe bei Microsoft haben das schon vor vielen Jahren erkannt. Heute möchte niemand auf Windows verzichten. Wenn ich diesen Punkt auch mit den ‚Themenwelten‘ erreichen könnte, dann haben wir gewonnen.“\[/quote\]

Ihr habt verloren. Fefe beschreibt die Marktstrategie von Microsoft "Nähe zum Produkt entwickeln" übrigens so:

\[quote\]Softwareentwicklung ist heutzutage darauf optimiert, möglichst schnell ein möglichst beschissenes Produkt auf den Markt zu rotzen, und dann die Kunden in den Lock-In zu zwingen und ihnen für die "Wartung" über die Jahre die Kohle aus der Tasche zu ziehen. Das Modell, dass man den Leuten ein gutes Produkt verkauft, das keine Wartung braucht, gibt es gar nicht mehr.\[/quote\]

Insofern ist ja alles gut gelaufen.
#IVZ
#ivz

 
Fakten sind kein Kinderspiel

Irgendwie auch merkwürdig, dass man beim Lokalblatt immer die Latte hochhängen möchte, wie hier in der heutigen Selbstbewerbung:

\[quote\]Fakten sind kein Kinderspiel!

Vertrauensvoll, gut recherchiert und auf Fakten basierend. Wir machen unsere Arbeit für dich transparent.\[/quote\]

Und passend dazu reißt man sie mit diesen Artikel dank der Überschrift:

\[quote\]„Kleine Tolle Knolle“ wird wegen Gesundheitsamt komplett abgesagt\[/quote\]

Die Veranstaltung wurde nicht wegen des Gesundheitsamtes abgesagt, sondern weil der Veranstalter die Bedingungen für eine solche Veranstaltungen nicht erfüllen konnten.


#IVZ
#ivz

 
R.i.p. IVZ-Themenwelten

Gestern noch geunkt, dass das neue Angebot der IVZ der Tod der IVZ-Themenwelten bedeuten musste, heute kommt per Banner auf der Seite der Themenwelten die Bestätigung: Seit 2015 offiziell angedacht, 2017 ins Leben gerufen, ist nach nicht einmal drei Jahren am 7. Oktober Schluss mit der Seite, an der bei der IVZ Jobs gehangen haben sollen, wenn man dem Geschäftsführer glaubt:

\[quote\]„Euer monatlicher Gehaltsscheck hängt davon ab, dass dieses Projekt erfolgreich ist.”\[/quote\]

Schon 2017 wunderte ich mich:

\[quote\]Seit Wochen rätseln diejenigen in Ibbenbüren, die es interessiert, was die IVZ mit der neuen Internetseite überhaupt will\[/quote\]

Man konnte damit zwar bundesweit bei Medienschaffenden Interesse wecken, aber daheim juckte es dann doch kaum jemanden, einzelne Lokalteile für 3€ lesen zu können.

Der Geschäftsführer träumte,

\[quote\]„dass die Leute eine Nähe zum Produkt entwickeln können, so dass sie irgendwann nicht anders können, als dafür zu bezahlen. Kluge Köpfe bei Microsoft haben das schon vor vielen Jahren erkannt. Heute möchte niemand auf Windows verzichten. Wenn ich diesen Punkt auch mit den ‚Themenwelten‘ erreichen könnte, dann haben wir gewonnen.“\[/quote\]

Ihr habt verloren. Fefe beschreibt die Marktstrategie von Microsoft "Nähe zum Produkt entwickeln" übrigens so:

\[quote\]Softwareentwicklung ist heutzutage darauf optimiert, möglichst schnell ein möglichst beschissenes Produkt auf den Markt zu rotzen, und dann die Kunden in den Lock-In zu zwingen und ihnen für die "Wartung" über die Jahre die Kohle aus der Tasche zu ziehen. Das Modell, dass man den Leuten ein gutes Produkt verkauft, das keine Wartung braucht, gibt es gar nicht mehr.\[/quote\]

Insofern ist ja alles gut gelaufen.

 
R.i.p. IVZ-Themenwelten

Gestern noch geunkt, dass das neue Angebot der IVZ der Tod der IVZ-Themenwelten bedeuten musste, heute kommt per Banner auf der Seite der Themenwelten die Bestätigung: Seit 2015 offiziell angedacht, 2017 ins Leben gerufen, ist nach nicht einmal drei Jahren am 7. Oktober Schluss mit der Seite, an der bei der IVZ Jobs gehangen haben sollen, wenn man dem Geschäftsführer glaubt:

\[quote\]„Euer monatlicher Gehaltsscheck hängt davon ab, dass dieses Projekt erfolgreich ist.”\[/quote\]

Schon 2017 wunderte ich mich:

\[quote\]Seit Wochen rätseln diejenigen in Ibbenbüren, die es interessiert, was die IVZ mit der neuen Internetseite überhaupt will\[/quote\]

Man konnte damit zwar bundesweit bei Medienschaffenden Interesse wecken, aber daheim juckte es dann doch kaum jemanden, einzelne Lokalteile für 3€ lesen zu können.

Der Geschäftsführer träumte,

\[quote\]„dass die Leute eine Nähe zum Produkt entwickeln können, so dass sie irgendwann nicht anders können, als dafür zu bezahlen. Kluge Köpfe bei Microsoft haben das schon vor vielen Jahren erkannt. Heute möchte niemand auf Windows verzichten. Wenn ich diesen Punkt auch mit den ‚Themenwelten‘ erreichen könnte, dann haben wir gewonnen.“\[/quote\]

Ihr habt verloren. Fefe beschreibt die Marktstrategie von Microsoft "Nähe zum Produkt entwickeln" übrigens so:

\[quote\]Softwareentwicklung ist heutzutage darauf optimiert, möglichst schnell ein möglichst beschissenes Produkt auf den Markt zu rotzen, und dann die Kunden in den Lock-In zu zwingen und ihnen für die "Wartung" über die Jahre die Kohle aus der Tasche zu ziehen. Das Modell, dass man den Leuten ein gutes Produkt verkauft, das keine Wartung braucht, gibt es gar nicht mehr.\[/quote\]

Insofern ist ja alles gut gelaufen.

 
R.i.p. IVZ-Themenwelten

Gestern noch geunkt, dass das neue Angebot der IVZ der Tod der IVZ-Themenwelten bedeuten musste, heute kommt per Banner auf der Seite der Themenwelten die Bestätigung: Seit 2015 offiziell angedacht, 2017 ins Leben gerufen, ist nach nicht einmal drei Jahren am 7. Oktober Schluss mit der Seite, an der bei der IVZ Jobs gehangen haben sollen, wenn man dem Geschäftsführer glaubt:

\[quote\]„Euer monatlicher Gehaltsscheck hängt davon ab, dass dieses Projekt erfolgreich ist.”\[/quote\]

Schon 2017 wunderte ich mich:

\[quote\]Seit Wochen rätseln diejenigen in Ibbenbüren, die es interessiert, was die IVZ mit der neuen Internetseite überhaupt will\[/quote\]

Man konnte damit zwar auf Bundesebene Interesse wecken, aber daheim juckte es dann doch kaum jemanden, einzelne Lokalteile für 3€ lesen zu können.

Der Geschäftsführer träumte,

\[quote\]„dass die Leute eine Nähe zum Produkt entwickeln können, so dass sie irgendwann nicht anders können, als dafür zu bezahlen. Kluge Köpfe bei Microsoft haben das schon vor vielen Jahren erkannt. Heute möchte niemand auf Windows verzichten. Wenn ich diesen Punkt auch mit den ‚Themenwelten‘ erreichen könnte, dann haben wir gewonnen.“\[/quote\]

Ihr habt verloren. Fefe beschreibt die Marktstrategie von Microsoft "Nähe zum Produkt entwickeln" übrigens so:

\[quote\]Softwareentwicklung ist heutzutage darauf optimiert, möglichst schnell ein möglichst beschissenes Produkt auf den Markt zu rotzen, und dann die Kunden in den Lock-In zu zwingen und ihnen für die "Wartung" über die Jahre die Kohle aus der Tasche zu ziehen. Das Modell, dass man den Leuten ein gutes Produkt verkauft, das keine Wartung braucht, gibt es gar nicht mehr.\[/quote\]

Insofern ist ja alles gut gelaufen.

 
R.i.p. IVZ-Themenwelten

Gestern noch geunkt, dass das neue Angebot der IVZ der Tod der IVZ-Themenwelten bedeuten musste, heute kommt per Banner auf der Seite der Themenwelten die Bestätigung: Seit 2015 offiziell angedacht, 2017 ins Leben gerufen, ist nach nicht einmal drei Jahren am 7. Oktober Schluss mit der Seite, an der bei der IVZ Jobs gehangen haben sollen, wenn man dem Geschäftsführer glaubt:

\[quote\]„Euer monatlicher Gehaltsscheck hängt davon ab, dass dieses Projekt erfolgreich ist.”\[/quote\]

Schon 2017 wunderte ich mich:

\[quote\]Seit Wochen rätseln diejenigen in Ibbenbüren, die es interessiert, was die IVZ mit der neuen Internetseite überhaupt will\[/quote\]

Man konnte damit zwar auf Bundesebene Interesse wecken, aber daheim juckte es dann doch kaum jemanden, einzelne Lokalteile für 3€ lesen zu können.

Der Geschäftsführer träumte,

\[quote\]„dass die Leute eine Nähe zum Produkt entwickeln können, so dass sie irgendwann nicht anders können, als dafür zu bezahlen. Kluge Köpfe bei Microsoft haben das schon vor vielen Jahren erkannt. Heute möchte niemand auf Windows verzichten. Wenn ich diesen Punkt auch mit den ‚Themenwelten‘ erreichen könnte, dann haben wir gewonnen.“\[/quote\]

Ihr habt verloren. Fefe beschreibt die Marktstrategie von Microsoft "Nähe zum Produkt entwickeln" übrigens so:

\[quote\]Softwareentwicklung ist heutzutage darauf optimiert, möglichst schnell ein möglichst beschissenes Produkt auf den Markt zu rotzen, und dann die Kunden in den Lock-In zu zwingen und ihnen für die "Wartung" über die Jahre die Kohle aus der Tasche zu ziehen. Das Modell, dass man den Leuten ein gutes Produkt verkauft, das keine Wartung braucht, gibt es gar nicht mehr.\[/quote\]

Insofern ist ja alles gut gelaufen.

 
Neustart der IVZ-Seite

Beim Lokalblatt will man wieder einmal alten Wein in neuen Schläuchen verkaufen. Auf einer neu gestalteten Internetseite samt App kann man sowas tun:

\[quote\]Personalisierung: Passen Sie den Inhalt auf der Startseite und in den Ressorts mithilfe von Filtern nach Ihren Interessen an - dauerhaft oder für nur einen Website-Besuch.

Sie können eine persönliche Merkliste mit Artikeln befüllen, die Sie später (noch einmal) lesen möchten.

Eine ansprechende Darstellung von Texten und multimedialen Inhalten in einem neuen, modernen Design.

Die wichtigsten aktuellen Themen sehen Sie auf der Startseite prominent präsentiert mit Informationen über Thema, Ort und Autor auf den ersten Blick. \[/quote\]

Und unsere Texte beinhalten prominente Buchstaben aus Funk und Fernsehen. Hm, das sollten doch irgendwie auch die Themenwelten bieten, die damit wohl gescheitert sind, und nun versuchen sie dasselbe in grün auf der Hauptseite.

\[quote\]Sie haben die Möglichkeit, einzelne Fotos in den Fotostrecken zu bewerten.

Ein Profilbereich gibt Ihnen einen Überblick über Ihre persönlichen (Login-) Daten und über Informationen zu Ihrem Abonnement.\[/quote\]

Wahnsinn. Die hauen aber einen raus. Na gut. Wieso steht in der Zeitung denn nicht, was das kosten soll? So viel Angst vor den eigenen Ansprüchen? Die NOZ verkauft sowas für 6,90€, die WN für 9,90€. Und wenn man auf dieser Seite mal die Werbebanner freischaltet, sieht man, dass das wohl 14,90€ kosten soll.

\[quote\]Die Entwicklung der Webseite basiert auf einer zeitgemäßen technischen Infrastruktur und beinhaltet alle notwendigen Sicherheitsmaßnahmen für Herausgeber und Nutzer*innen.\[/quote\]

Tja, da hätte ich was zu sagen, tue ich aber erst später. Und so ein Angebot ist wirklich ein adequater Aufmacher eines Lokalteils? Ich lasse lieber den Herrn des Hauses sprechen:

\[quote\]Viele finden ihre Inhalte wertvoll, weil sie interessieren sollen, und nicht, weil sie wirklich nachgefragt werden …\[/quote\]

 
Neustart der IVZ-Seite

Beim Lokalblatt will man wieder einmal alten Wein in neuen Schläuchen verkaufen. Auf einer neu gestalteten Internetseite samt App kann man sowas tun:

\[quote\]Personalisierung: Passen Sie den Inhalt auf der Startseite und in den Ressorts mithilfe von Filtern nach Ihren Interessen an - dauerhaft oder für nur einen Website-Besuch.

Sie können eine persönliche Merkliste mit Artikeln befüllen, die Sie später (noch einmal) lesen möchten.

Eine ansprechende Darstellung von Texten und multimedialen Inhalten in einem neuen, modernen Design.

Die wichtigsten aktuellen Themen sehen Sie auf der Startseite prominent präsentiert mit Informationen über Thema, Ort und Autor auf den ersten Blick. \[/quote\]

Und unsere Texte beinhalten prominente Buchstaben aus Funk und Fernsehen. Hm, das waren doch irgendwie auch die Themenwelten, die damit wohl gescheitert sind, und nun versuchen sie dasselbe in grün auf der Hauptseite.

\[quote\]Sie haben die Möglichkeit, einzelne Fotos in den Fotostrecken zu bewerten.

Ein Profilbereich gibt Ihnen einen Überblick über Ihre persönlichen (Login-) Daten und über Informationen zu Ihrem Abonnement.\[/quote\]

Wahnsinn. Die hauen aber einen raus. Na gut. Wieso steht in der Zeitung denn nicht, was das kosten soll? So viel Angst vor den eigenen Ansprüchen? Die NOZ verkauft sowas für 6,90€, die WN für 9,90€. Und wenn man auf dieser Seite mal die Werbebanner freischaltet, sieht man, dass das wohl 14,90€ kosten soll.

\[quote\]Die Entwicklung der Webseite basiert auf einer zeitgemäßen technischen Infrastruktur und beinhaltet alle notwendigen Sicherheitsmaßnahmen für Herausgeber und Nutzer*innen.\[/quote\]

Tja, da hätte ich was zu sagen, tue ich aber erst später. Und so ein Angebot ist wirklich ein adequater Aufmacher eines Lokalteils? Ich lasse lieber den Herrn des Hauses sprechen:

\[quote\]Viele finden ihre Inhalte wertvoll, weil sie interessieren sollen, und nicht, weil sie wirklich nachgefragt werden …\[/quote\]

 
Neustart der IVZ-Seite

Beim Lokalblatt will man wieder einmal alten Wein in neuen Schläuchen verkaufen. Auf einer neu gestalteten Internetseite samt App kann man sowas tun:

\[quote\]Personalisierung: Passen Sie den Inhalt auf der Startseite und in den Ressorts mithilfe von Filtern nach Ihren Interessen an - dauerhaft oder für nur einen Website-Besuch.

Sie können eine persönliche Merkliste mit Artikeln befüllen, die Sie später (noch einmal) lesen möchten.

Eine ansprechende Darstellung von Texten und multimedialen Inhalten in einem neuen, modernen Design.

Die wichtigsten aktuellen Themen sehen Sie auf der Startseite prominent präsentiert mit Informationen über Thema, Ort und Autor auf den ersten Blick. \[/quote\]

Und unsere Texte beinhalten prominente Buchstaben aus Funk und Fernsehen. Hm, das waren doch irgendwie auch die Themenwelten, die damit wohl gescheitert sind und nun versuchen sie dasselbe in grün auf der Hauptseite.

\[quote\]Sie haben die Möglichkeit, einzelne Fotos in den Fotostrecken zu bewerten.

Ein Profilbereich gibt Ihnen einen Überblick über Ihre persönlichen (Login-) Daten und über Informationen zu Ihrem Abonnement.\[/quote\]

Wahnsinn. Die hauen aber einen raus. Na gut. Wieso steht in der Zeitung denn nicht, was das kosten soll? So viel Angst vor den eigenen Ansprüchen? Die NOZ verkauft sowas für 6,90€, die WN für 9,90€. Und wenn man auf dieser Seite mal die Werbebanner freischaltet, sieht man, dass das wohl 14,90€ kosten soll.

\[quote\]Die Entwicklung der Webseite basiert auf einer zeitgemäßen technischen Infrastruktur und beinhaltet alle notwendigen Sicherheitsmaßnahmen für Herausgeber und Nutzer*innen.\[/quote\]

Tja, da hätte ich was zu sagen, tue ich aber erst später. Und so ein Angebot ist wirklich ein adequater Aufmacher eines Lokalteils? Ich lasse lieber den Herrn des Hauses sprechen:

\[quote\]Viele finden ihre Inhalte wertvoll, weil sie interessieren sollen, und nicht, weil sie wirklich nachgefragt werden …\[/quote\]

 
Ticker: Kommunalwahlen 2020

22.04 Uhr Gewinner der Stadtratswahl in Ibbenbüren sind Bündnis 90/ Die Grünen und die FDP, wobei letztere keinen Sitz hinzugewinnen konnten. Alle anderen Parteien verloren Prozentpunkte. Bürgermeister Marc Schrameyer wurde wiedergewählt, wobei Herausforderer Jürgen Bernroth das Ergebnis des CDU-Bewerbers der vorhergehenden Wahl leicht verbessern konnte. Wenn unsere Berechnungen stimmen haben SPD und Grüne somit 24 von 44 Sitzen im Rat und damit eine Mehrheit. Die SPD und die CDU verlieren je zwei Sitze, die Grünen gewinnen drei. Die IfI bleibt bei 3, FDP bei 2, Die Linke verliert knapp einen von bislang 2 Sitzen, folgt man der Darstellung der Internetseite der Stadt. Zwei Sitze fehlen bei der offiziellen Berechnung zum vorläufigen amtlichen Endergebnis, sie dürften an SPD und Die Linke gehen.



Für die SPD ziehen direkt in den Rat: Guido Oelgemöller, Angelika Wedderhoff, Andreas Sante, Christoph Siemon, Jürgen Bosse, Peter Dierkes, Norbert Kipp, Karl-Heinz Völler, Andreas Rolke, Ralf Stieneker, Uwe Wobben, Michael Vogelwiesche, Renate Veit, Werner Dresselhaus, Hermann Hafer. Über die Liste kommten Marie-Luise Balter-Leistner und Susanne Spilker-Gottwald.

Für die CDU sind direkt im Rat: Ulrich Remke, Giesela Köster, Thomas Knells, Ulrike Sackarndt, Markus Keller, Lukas Münstermann, Tobias Goldbeck. Über die Liste kommen Philip Schönfeld, Sonja Brinkhues, Alfred Boße, Markus Weweler, Udo Kockmeyer, Marion Stallbörger und Raphael Kerk.

Für Bündnis 90/ Die Grünen kommen Uwe Rohde, Marlene Klatt, Svea Nitsche, Georg-Friedrich Becker, Daniela Tietmeyer und Paul Klingenberg in den Rat.

Für die IfI sind weiterhin Ludger Bitter, Christoph Boll und Karl-Heinz Ottenhues im Stadtrat.

Für Die Linke Richard Frank und Tilman Zick und für die FDP Hans-Jürgen Streich und Christian Unnerstall.

20.52 Uhr Es deutet sich an, dass im kommenden Rat eine Mehrheit von SPD und Die Grüne / Bündnis 90 zustande kommt. Sie erreichen derzeit zusammen 24 Sitze.

20.23 Uhr Durch den zweiten ausgezählten Wahlbezirksteil von Ludger Bitter steht man bei der IfI bei 6,75%. Damit könnte die IfI einen Sitz im Stadrat verlieren. Ebenso wie die Linke. Bei der CDU stehen zwei bisherige Sitze auf der Kippe.

20.22 Uhr Mit einer einzigen Stimme Vorsprung gewinnt vorläufig Thomas Knells von der CDU den Wahlbezirk 9 in Laggenbeck. Ulrike Sackarndt gewinnt für die CDU den Wahlbezirk 12.

20.17 Uhr Die Wahl zum Bürgermeister in Ibbenbüren ist so gut wie gelaufen. Weiterhin führt Marc Schrameyer nach 32 von 44 auszuzählenden Bezirksteilen deutlich vor Jürgen Bernroth, so dass eine Stichwahl immer unwahrscheinlicher wird.

20.14 Uhr Dörenthe ist IfI-Land. Ludger Bitter holt im ersten ausgezählten Bezirksteil com Wahlbezirk 12: Gaststätte "Zur Blankenburg" / Gaststätte Brügge 31,74% und lässt die IfI auf zwischenzeitliche 6,45% hochschnellen.

20.07 Uhr Angelika Wedderhoff, Peter Dierkes und Roland Scholtes von der SPD sind bisher sicher im nächsten Rat vertreten.

20.04 Uhr Jürgen Bernroth hat seinen ersten Stimmbezirk gewonnen. Im Bezirk Gaststätte "Zur Blankenburg" / Gaststätte Brügge holte er 51,89%.Nach der Hälfte der ausgezählten Stimmbezirksteile liegt die SPD in Ibbenbüren unter 40%.

19.54 Uhr Die Hälfte der Wahlbezirksteile sind in Ibbenbüren ausgezählt und Marc Schrameyer führt imer noch mit etwa 60% vor etwa 40% für Jürgen Bernroth. Den ersten komplett ausgezählten Wahlbezirk Autohaus H. Siemon / Kindergarten Sonnenblume hat er mit 63,26% gewonnen.

19.42 Uhr Nach einem Viertel der auszuzählenden Bezirke scheint es für Die Linke und die FDP eng zu werden mit dem Wiedereinzug in den Ibbenbürener Stadtrat. Die IfI scheint zu verlieren, darf sich aber noch drinnen wähnen. Die Grünen scheinen derzeit deutlich zuzugewinnen.

19.20 Uhr Nach einem Viertel der in Ibbenbüren auszuzählenden Bezirke führt weiterhin bei der Bürgermeisterwahl Schrameyer deutlich vor Bernroth.

19.07 Uhr Nach der Hälfte der auszuzählenden Bezirke bei der Wahl zum Landrat führt CDU-Kandidat Krümpel kreisweit vor dem parteilosen Kandidaten Sommer.

19.04 Uhr Die ersten Ergebnisse für die Bürgermeisterwahl in Ibbenbüren liegen vor und Marc Schrameyer liegt hier deutlich vorne, auch wenn es hierbei einige traditionell SPD-wählende Bezirke sind.

18.38 Uhr Die ersten Ergebnisse der Landratswahl aus Ibbenbüren liegen vor, der SPD-Kandidat Himmelreich führt gerade vor Herrn Krümpel von der CDU.

18.00 Uhr Aus, nichts geht mehr, die Wahllokale schließen.

17.54 Uhr Noch 6 Minuten hat man die Chance zu wählen. Der Bürgermeisteramtsinhaber geht in Ibbenbüren als Favorit ins Rennen, da dieses Mal nur ein Bewerber zu schlagen ist und die knapp 10% Wählerstimmen, die Ernst Goldbeck bei der letzten Wahl zum Bürgermeisteramt gewann, vielleicht nicht gänzlich dem gemeinsamen Vorschlag von CDU, IfI und FDP zukommen werden. Aber wir werden sehen.

 
Ticker: Kommunalwahlen 2020

22.04 Uhr Gewinner der Stadtratswahl in Ibbenbüren sind Bündnis 90/ Die Grünen und die FDP, wobei letztere keinen Sitz hinzugewinnen konnten. Alle anderen Parteien verloren Prozentpunkte. Bürgermeister Marc Schrameyer wurde wiedergewählt, wobei Herausforderer Jürgen Bernroth das Ergebnis des CDU-Bewerbers der vorhergehenden Wahl leicht verbessern konnte. Wenn unsere Berechnungen stimmen haben SPD und Grüne somit 22 von 42 Sitzen im Rat und damit eine Mehrheit. Die SPD und die CDU verlieren je zwei Sitze, die Grünen gewinnen drei. Die IfI bleibt bei 3, FDP bei 2, Die Linke verliert knapp einen von bislang 2 Sitzen, folgt man der Darstellung der Internetseite der Stadt. Zwei Sitze fehlen, sie dürften an SPD und Die Linke gehen.



Für die SPD ziehen direkt in den Rat: Guido Oelgemöller, Angelika Wedderhoff, Andreas Sante, Christoph Siemon, Jürgen Bosse, Peter Dierkes, Norbert Kipp, Karl-Heinz Völler, Andreas Rolke, Ralf Stieneker, Uwe Wobben, Michael Vogelwiesche, Renate Veit, Werner Dresselhaus, Hermann Hafer. Über die Liste kommten Marie-Luise Balter-Leistner und Susanne Spilker-Gottwald.

Für die CDU sind direkt im Rat: Ulrich Remke, Giesela Köster, Thomas Knells, Ulrike Sackarndt, Markus Keller, Lukas Münstermann, Tobias Goldbeck. Über die Liste kommen Philip Schönfeld, Sonja Brinkhues, Alfred Boße, Markus Weweler, Udo Kockmeyer, Marion Stallbörger und Raphael Kerk.

Für Bündnis 90/ Die Grünen kommen Uwe Rohde, Marlene Klatt, Svea Nitsche, Georg-Friedrich Becker, Daniela Tietmeyer und Paul Klingenberg in den Rat.

Für die IfI sind weiterhin Ludger Bitter, Christoph Boll und Karl-Heinz Ottenhues im Stadtrat.

Für Die Linke Richard Frank und Tilman Zick und für die FDP Hans-Jürgen Streich und Christian Unnerstall.

20.52 Uhr Es deutet sich an, dass im kommenden Rat eine Mehrheit von SPD und Die Grüne / Bündnis 90 zustande kommt. Sie erreichen derzeit zusammen 24 Sitze.

20.23 Uhr Durch den zweiten ausgezählten Wahlbezirksteil von Ludger Bitter steht man bei der IfI bei 6,75%. Damit könnte die IfI einen Sitz im Stadrat verlieren. Ebenso wie die Linke. Bei der CDU stehen zwei bisherige Sitze auf der Kippe.

20.22 Uhr Mit einer einzigen Stimme Vorsprung gewinnt vorläufig Thomas Knells von der CDU den Wahlbezirk 9 in Laggenbeck. Ulrike Sackarndt gewinnt für die CDU den Wahlbezirk 12.

20.17 Uhr Die Wahl zum Bürgermeister in Ibbenbüren ist so gut wie gelaufen. Weiterhin führt Marc Schrameyer nach 32 von 44 auszuzählenden Bezirksteilen deutlich vor Jürgen Bernroth, so dass eine Stichwahl immer unwahrscheinlicher wird.

20.14 Uhr Dörenthe ist IfI-Land. Ludger Bitter holt im ersten ausgezählten Bezirksteil com Wahlbezirk 12: Gaststätte "Zur Blankenburg" / Gaststätte Brügge 31,74% und lässt die IfI auf zwischenzeitliche 6,45% hochschnellen.

20.07 Uhr Angelika Wedderhoff, Peter Dierkes und Roland Scholtes von der SPD sind bisher sicher im nächsten Rat vertreten.

20.04 Uhr Jürgen Bernroth hat seinen ersten Stimmbezirk gewonnen. Im Bezirk Gaststätte "Zur Blankenburg" / Gaststätte Brügge holte er 51,89%.Nach der Hälfte der ausgezählten Stimmbezirksteile liegt die SPD in Ibbenbüren unter 40%.

19.54 Uhr Die Hälfte der Wahlbezirksteile sind in Ibbenbüren ausgezählt und Marc Schrameyer führt imer noch mit etwa 60% vor etwa 40% für Jürgen Bernroth. Den ersten komplett ausgezählten Wahlbezirk Autohaus H. Siemon / Kindergarten Sonnenblume hat er mit 63,26% gewonnen.

19.42 Uhr Nach einem Viertel der auszuzählenden Bezirke scheint es für Die Linke und die FDP eng zu werden mit dem Wiedereinzug in den Ibbenbürener Stadtrat. Die IfI scheint zu verlieren, darf sich aber noch drinnen wähnen. Die Grünen scheinen derzeit deutlich zuzugewinnen.

19.20 Uhr Nach einem Viertel der in Ibbenbüren auszuzählenden Bezirke führt weiterhin bei der Bürgermeisterwahl Schrameyer deutlich vor Bernroth.

19.07 Uhr Nach der Hälfte der auszuzählenden Bezirke bei der Wahl zum Landrat führt CDU-Kandidat Krümpel kreisweit vor dem parteilosen Kandidaten Sommer.

19.04 Uhr Die ersten Ergebnisse für die Bürgermeisterwahl in Ibbenbüren liegen vor und Marc Schrameyer liegt hier deutlich vorne, auch wenn es hierbei einige traditionell SPD-wählende Bezirke sind.

18.38 Uhr Die ersten Ergebnisse der Landratswahl aus Ibbenbüren liegen vor, der SPD-Kandidat Himmelreich führt gerade vor Herrn Krümpel von der CDU.

18.00 Uhr Aus, nichts geht mehr, die Wahllokale schließen.

17.54 Uhr Noch 6 Minuten hat man die Chance zu wählen. Der Bürgermeisteramtsinhaber geht in Ibbenbüren als Favorit ins Rennen, da dieses Mal nur ein Bewerber zu schlagen ist und die knapp 10% Wählerstimmen, die Ernst Goldbeck bei der letzten Wahl zum Bürgermeisteramt gewann, vielleicht nicht gänzlich dem gemeinsamen Vorschlag von CDU, IfI und FDP zukommen werden. Aber wir werden sehen.

 
Ticker: Kommunalwahlen 2020

22.04 Uhr Gewinner der Stadtratswahl in Ibbenbüren sind Bündnis 90/ Die Grünen und die FDP, wobei letztere keinen Sitz hinzugewinnen konnten. Alle anderen Parteien verloren Prozentpunkte. Bürgermeister Marc Schrameyer wurde wiedergewählt, wobei Herausforderer Jürgen Bernroth das Ergebnis des CDU-Bewerbers der vorhergehenden Wahl leicht verbessern konnte. Wenn unsere Berechnungen stimmen haben SPD und Grüne somit 22 von 42 Sitzen im Rat und damit eine Mehrheit. Die SPD und die CDU verlieren je zwei Sitze, die Grünen gewinnen drei. Die IfI bleibt bei 3, FDP bei 2, Die Linke verliert knapp einen von bislang 2 Sitzen, folgt man der Darstellung der Internetseite der Stadt. Zwei Sitze fehlen, sie dürften an SPD und Die Linke gehen.



Für die SPD ziehen direkt in den Rat: Guido Oelgemöller, Angelika Wedderhoff, Andreas Sante, Christoph Siemon, Jürgen Bosse, Peter Dierkes, Norbert Kipp, Karl-Heinz Völler, Andreas Rolke, Ralf Stieneker, Uwe Wobben, Michael Vogelwiesche, Renate Veit, Werner Dresselhaus, Hermann Hafer. Über die Liste kommt: Marie-Luise Balter-Leistner.

Für die CDU sind direkt im Rat: Ulrich Remke, Giesela Köster, Thomas Knells, Ulrike Sackarndt, Markus Keller, Lukas Münstermann, Tobias Goldbeck. Über die Liste kommen Philip Schönfeld, Sonja Brinkhues, Alfred Boße, Markus Weweler, Udo Kockmeyer, Marion Stallbörger und Raphael Kerk.

Für Bündnis 90/ Die Grünen kommen Uwe Rohde, Marlene Klatt, Svea Nitsche, Georg-Friedrich Becker, Daniela Tietmeyer und Paul Klingenberg in den Rat.

Für die IfI sind weiterhin Ludger Bitter, Christoph Boll und Karl-Heinz Ottenhues im Stadtrat.

Für Die Linke Richard Frank und Tilman Zick und für die FDP Hans-Jürgen Streich und Christian Unnerstall.

20.52 Uhr Es deutet sich an, dass im kommenden Rat eine Mehrheit von SPD und Die Grüne / Bündnis 90 zustande kommt. Sie erreichen derzeit zusammen 24 Sitze.

20.23 Uhr Durch den zweiten ausgezählten Wahlbezirksteil von Ludger Bitter steht man bei der IfI bei 6,75%. Damit könnte die IfI einen Sitz im Stadrat verlieren. Ebenso wie die Linke. Bei der CDU stehen zwei bisherige Sitze auf der Kippe.

20.22 Uhr Mit einer einzigen Stimme Vorsprung gewinnt vorläufig Thomas Knells von der CDU den Wahlbezirk 9 in Laggenbeck. Ulrike Sackarndt gewinnt für die CDU den Wahlbezirk 12.

20.17 Uhr Die Wahl zum Bürgermeister in Ibbenbüren ist so gut wie gelaufen. Weiterhin führt Marc Schrameyer nach 32 von 44 auszuzählenden Bezirksteilen deutlich vor Jürgen Bernroth, so dass eine Stichwahl immer unwahrscheinlicher wird.

20.14 Uhr Dörenthe ist IfI-Land. Ludger Bitter holt im ersten ausgezählten Bezirksteil com Wahlbezirk 12: Gaststätte "Zur Blankenburg" / Gaststätte Brügge 31,74% und lässt die IfI auf zwischenzeitliche 6,45% hochschnellen.

20.07 Uhr Angelika Wedderhoff, Peter Dierkes und Roland Scholtes von der SPD sind bisher sicher im nächsten Rat vertreten.

20.04 Uhr Jürgen Bernroth hat seinen ersten Stimmbezirk gewonnen. Im Bezirk Gaststätte "Zur Blankenburg" / Gaststätte Brügge holte er 51,89%.Nach der Hälfte der ausgezählten Stimmbezirksteile liegt die SPD in Ibbenbüren unter 40%.

19.54 Uhr Die Hälfte der Wahlbezirksteile sind in Ibbenbüren ausgezählt und Marc Schrameyer führt imer noch mit etwa 60% vor etwa 40% für Jürgen Bernroth. Den ersten komplett ausgezählten Wahlbezirk Autohaus H. Siemon / Kindergarten Sonnenblume hat er mit 63,26% gewonnen.

19.42 Uhr Nach einem Viertel der auszuzählenden Bezirke scheint es für Die Linke und die FDP eng zu werden mit dem Wiedereinzug in den Ibbenbürener Stadtrat. Die IfI scheint zu verlieren, darf sich aber noch drinnen wähnen. Die Grünen scheinen derzeit deutlich zuzugewinnen.

19.20 Uhr Nach einem Viertel der in Ibbenbüren auszuzählenden Bezirke führt weiterhin bei der Bürgermeisterwahl Schrameyer deutlich vor Bernroth.

19.07 Uhr Nach der Hälfte der auszuzählenden Bezirke bei der Wahl zum Landrat führt CDU-Kandidat Krümpel kreisweit vor dem parteilosen Kandidaten Sommer.

19.04 Uhr Die ersten Ergebnisse für die Bürgermeisterwahl in Ibbenbüren liegen vor und Marc Schrameyer liegt hier deutlich vorne, auch wenn es hierbei einige traditionell SPD-wählende Bezirke sind.

18.38 Uhr Die ersten Ergebnisse der Landratswahl aus Ibbenbüren liegen vor, der SPD-Kandidat Himmelreich führt gerade vor Herrn Krümpel von der CDU.

18.00 Uhr Aus, nichts geht mehr, die Wahllokale schließen.

17.54 Uhr Noch 6 Minuten hat man die Chance zu wählen. Der Bürgermeisteramtsinhaber geht in Ibbenbüren als Favorit ins Rennen, da dieses Mal nur ein Bewerber zu schlagen ist und die knapp 10% Wählerstimmen, die Ernst Goldbeck bei der letzten Wahl zum Bürgermeisteramt gewann, vielleicht nicht gänzlich dem gemeinsamen Vorschlag von CDU, IfI und FDP zukommen werden. Aber wir werden sehen.

 
Ticker: Kommunalwahlen 2020

22.04 Uhr Gewinner der Stadtratswahl in Ibbenbüren sind Bündnis 90/ Die Grünen und die FDP, wobei letztere keinen Sitz hinzugewinnen konnten. Alle anderen Parteien verloren Prozentpunkte. Bürgermeister Marc Schrameyer wurde wiedergewählt, wobei Herausforderer Jürgen Bernroth das Ergebnis des CDU-Bewerbers der vorhergehenden Wahl leicht verbessern konnte. Wenn unsere Berechnungen stimmen haben SPD und Grüne somit 22 von 42 Sitzen im Rat und damit eine Mehrheit. Die SPD und die CDU verlieren je zwei Sitze, die Grünen gewinnen drei. Die IfI bleibt bei 3, FDP bei 2, Die Linke verliert knapp einen von bislang 2 Sitzen. Da macht sich der Abgang von Ernst Goldbeck gleich bemerkbar.



Für die SPD ziehen direkt in den Rat: Guido Oelgemöller, Angelika Wedderhoff, Andreas Sante, Christoph Siemon, Jürgen Bosse, Peter Dierkes, Norbert Kipp, Karl-Heinz Völler, Andreas Rolke, Ralf Stieneker, Uwe Wobben, Michael Vogelwiesche, Renate Veit, Werner Dresselhaus, Hermann Hafer. Über die Liste kommt: Marie-Luise Balter-Leistner.

Für die CDU sind direkt im Rat: Ulrich Remke, Giesela Köster, Thomas Knells, Ulrike Sackarndt, Markus Keller, Lukas Münstermann, Tobias Goldbeck. Über die Liste kommen Philip Schönfeld, Sonja Brinkhues, Alfred Boße, Markus Weweler, Udo Kockmeyer, Marion Stallbörger und Raphael Kerk.

Für Bündnis 90/ Die Grünen kommen Uwe Rohde, Marlene Klatt, Svea Nitsche, Georg-Friedrich Becker, Daniela Tietmeyer und Paul Klingenberg in den Rat.

Für die IfI sind weiterhin Ludger Bitter, Christoph Boll und Karl-Heinz Ottenhues im Stadtrat.

Für Die Linke Richard Frank und Tilman Zick und für die FDP Hans-Jürgen Streich und Christian Unnerstall.

20.52 Uhr Es deutet sich an, dass im kommenden Rat eine Mehrheit von SPD und Die Grüne / Bündnis 90 zustande kommt. Sie erreichen derzeit zusammen 24 Sitze.

20.23 Uhr Durch den zweiten ausgezählten Wahlbezirksteil von Ludger Bitter steht man bei der IfI bei 6,75%. Damit könnte die IfI einen Sitz im Stadrat verlieren. Ebenso wie die Linke. Bei der CDU stehen zwei bisherige Sitze auf der Kippe.

20.22 Uhr Mit einer einzigen Stimme Vorsprung gewinnt vorläufig Thomas Knells von der CDU den Wahlbezirk 9 in Laggenbeck. Ulrike Sackarndt gewinnt für die CDU den Wahlbezirk 12.

20.17 Uhr Die Wahl zum Bürgermeister in Ibbenbüren ist so gut wie gelaufen. Weiterhin führt Marc Schrameyer nach 32 von 44 auszuzählenden Bezirksteilen deutlich vor Jürgen Bernroth, so dass eine Stichwahl immer unwahrscheinlicher wird.

20.14 Uhr Dörenthe ist IfI-Land. Ludger Bitter holt im ersten ausgezählten Bezirksteil com Wahlbezirk 12: Gaststätte "Zur Blankenburg" / Gaststätte Brügge 31,74% und lässt die IfI auf zwischenzeitliche 6,45% hochschnellen.

20.07 Uhr Angelika Wedderhoff, Peter Dierkes und Roland Scholtes von der SPD sind bisher sicher im nächsten Rat vertreten.

20.04 Uhr Jürgen Bernroth hat seinen ersten Stimmbezirk gewonnen. Im Bezirk Gaststätte "Zur Blankenburg" / Gaststätte Brügge holte er 51,89%.Nach der Hälfte der ausgezählten Stimmbezirksteile liegt die SPD in Ibbenbüren unter 40%.

19.54 Uhr Die Hälfte der Wahlbezirksteile sind in Ibbenbüren ausgezählt und Marc Schrameyer führt imer noch mit etwa 60% vor etwa 40% für Jürgen Bernroth. Den ersten komplett ausgezählten Wahlbezirk Autohaus H. Siemon / Kindergarten Sonnenblume hat er mit 63,26% gewonnen.

19.42 Uhr Nach einem Viertel der auszuzählenden Bezirke scheint es für Die Linke und die FDP eng zu werden mit dem Wiedereinzug in den Ibbenbürener Stadtrat. Die IfI scheint zu verlieren, darf sich aber noch drinnen wähnen. Die Grünen scheinen derzeit deutlich zuzugewinnen.

19.20 Uhr Nach einem Viertel der in Ibbenbüren auszuzählenden Bezirke führt weiterhin bei der Bürgermeisterwahl Schrameyer deutlich vor Bernroth.

19.07 Uhr Nach der Hälfte der auszuzählenden Bezirke bei der Wahl zum Landrat führt CDU-Kandidat Krümpel kreisweit vor dem parteilosen Kandidaten Sommer.

19.04 Uhr Die ersten Ergebnisse für die Bürgermeisterwahl in Ibbenbüren liegen vor und Marc Schrameyer liegt hier deutlich vorne, auch wenn es hierbei einige traditionell SPD-wählende Bezirke sind.

18.38 Uhr Die ersten Ergebnisse der Landratswahl aus Ibbenbüren liegen vor, der SPD-Kandidat Himmelreich führt gerade vor Herrn Krümpel von der CDU.

18.00 Uhr Aus, nichts geht mehr, die Wahllokale schließen.

17.54 Uhr Noch 6 Minuten hat man die Chance zu wählen. Der Bürgermeisteramtsinhaber geht in Ibbenbüren als Favorit ins Rennen, da dieses Mal nur ein Bewerber zu schlagen ist und die knapp 10% Wählerstimmen, die Ernst Goldbeck bei der letzten Wahl zum Bürgermeisteramt gewann, vielleicht nicht gänzlich dem gemeinsamen Vorschlag von CDU, IfI und FDP zukommen werden. Aber wir werden sehen.

 
POL-ST: Mettingen, gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43526/4703184 #Polizeimeldung

 
Ibbenbüren - Das Tor zum Teutoburger Wald (Doku) | 2020 https://www.youtube.com/watch?v=_lM7y70yyrs #Kanal-4

 
Internetadressen für Dummies

Neben Falschzitaten hat man beim Lokalblatt auch einen Hang zu falschen Internetadressen, die man schlicht vor einer Veröffentlichung nicht geprüft hat. In der morgigen Ausgabe findet man den Hinweis:

\[quote\]Unser komplettes Programm finden Sie auf unserer Homepage unter: www.spdibbenbueren.de\[/quote\]

Die Adresse ist bisher nicht registriert. Gleiches gilt für folgende zur E-Mailadresse gehörende Domain:



\[quote\]Das Antragsformular ist per Mail an kontakt@jugendkultur-schuppen.de erhältlich.\[/quote\]

Nix neues.

Aktualisierung vom 07.09.2020
Online auch nicht anders:

 
Internetadressen für Dummies

Neben Falschzitaten hat man beim Lokalblatt auch einen Hang zu falschen Internetadressen, die man schlicht vor einer Veröffentlichung nicht geprüft hat. In der morgigen Ausgabe findet man den Hinweis:

\[quote\]Unser komplettes Programm finden Sie auf unserer Homepage unter: www.spdibbenbueren.de\[/quote\]

Die Adresse ist bisher nicht registriert. Gleiches gilt für folgende zur E-Mailadresse gehörende Domain:



\[quote\]Das Antragsformular ist per Mail an kontakt@jugendkultur-schuppen.de erhältlich.\[/quote\]

Nix neues.

Aktualisierung vom 07.09.2020